Aktuelle Informationen

Anordnung von Hygienemassnahmen in unseren Einrichtungen

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

in einigen Tagen und in den folgenden Wochen werden wir die an Corona infizierten Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, Arztpraxen und weitere Unternehmen aufgrund des massiven Anstiegs nicht mehr zählen können. Personal, Bewohner und Patienten werden erkranken und ein gewisser Anteil dieser Personen wird versterben. Aus diesem Grund und mit diesem Wissen möchte ich die Hygienemaßnahmen verändern, um Mitarbeiter und Bewohner bestmöglich zu schützen.

Zum jetzigen Zeitpunkt zählen dazu vier Faktoren, die innerhalb kurzer Zeit zu erfüllen sind:

1. Sobald der aus Stoff gefertigte Mundschutz geliefert wird, ist, mit Ausnahme der Gruppe der Bewohner, jede Person innerhalb der Einrichtungen verpflichtet, einen Mundschutz zu tragen. Jeder Bewohner erhält zudem das Angebot, auch einen Mundschutz zu tragen. Für „externe“ Personen (z.B. Handwerker) werden entsprechende Artikel vorgehalten. Jeder Mundschutz muss mindestens 1 x täglich gewechselt und nach vorgegebener Temperatur gewaschen werden.


2. Jede Person innerhalb der Einrichtungen erhält die Möglichkeit, eine Schutzbrille zu tragen. Eine entsprechende Anzahl von Schutzbrillen wird seitens des Arbeitgebers vorgehalten. Die Personen, die sich regelmäßig in den Einrichtungen aufhalten, können gegen Kostenerstattung eine Schutzbrille eigenständig (privat) erwerben. Jede Schutzbrille ist mindestens einmal pro Schicht (Dienst) nach Vorgabe zu desinfizieren.


3. Jede Person ist verpflichtet, vor Betreten eines Bewohnerzimmers, Einmal-Handschuhe anzuziehen. Nach Verlassen des Bewohnerzimmers sind die Handschuhe direkt zu entsorgen.


4. Etablierung von räumlichen Hygiene-Abschnitten innerhalb eines Gebäudes
    a. Ziele:
        i. Schaffung von trennbaren Gebäudeabschnitten im Falle einer Corona-Infektion.
        ii. Schaffung von Sicherheit und Nachvollziehbarkeit im Falle einer Corona-Infektion.
        iii. Schaffung von Sicherstellung der Betriebsabläufe im Falle einer Corona-Infektion.
    b. Maßnahmen:
        i. Trennung von Bewohnern in Bereiche (Etagen)
        ii. Trennung von Mitarbeitern in Bereiche (Etagen)
        iii. Abgrenzung des Transfer von Sachmittel, Speisen & Getränke (Übergabeschnittstellen definieren)

c. Erklärung zu 4.: Mitarbeiter sollen schon bei Betreten der Einrichtungen getrennt werden. Ein etagenübergreifender Kontakt ist zu vermeiden. Hierfür werden neue Räumlichkeiten zum Umkleiden erforderlich sein (ggf. Container). Die Trennung ist konsequent einzuhalten. Wege, um den jeweiligen Arbeitsbereich zu erreichen, sind zu definieren (Wer benutzt welches Treppenhaus, Aufzug, etc.?). Reinigungspersonal ist den Etagen zuzuordnen. Reinigungsmittel und Reinigungswagen sind in den Etagen vorzuhalten und dürfen die Etagen nicht verlassen. Küchenmitarbeitern und Mitarbeiter der Wäscherei ist es untersagt, den Souterrainbereich innerhalb der Dienste zu verlassen (Marienheim). Schnittstellen (z.B. Kommunikation mit der Verwaltung) sind zu organisieren. Bewohner werden strikt voneinander getrennt, so dass ein etagenübergreifender Kontakt ausgeschlossen ist. Betreuungsangebote und Betreuungskräfte sind zu trennen. Beim Verlassen des Hauses und der Rückkehr in das Gebäude, sind die Abläufe dazu zu definieren. Mit diesen Maßnahmen schaffen wir es, im Falle einer Corona-Infektion, die Quelle (Ursache) nachvollziehen und abgrenzen zu können, einen großen Teil der Mitarbeiter und Bewohner nachhaltig zu schützen und den Betrieb für die weiteren Bewohner aufrecht zu halten.

Es werden in der kommenden Zeit weitere Maßnahmen hinzukommen oder bestehende Maßnahmen werden sich verändern. Dieses kann begründet sein durch neue Erkenntnisse oder durch gesetzliche Vorgaben.

-----------
Die Vorplanung beginnt am Samstag und die weiteren Gespräche dazu nehme ich in der kommenden Woche mit Ihnen auf. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt zeitnah und im Rahmen unserer Möglichkeiten.
----------

Bleiben Sie gesund!

Das gesamte Dokument finden Sie in Downloadbereich auf dieser Seite oder hier: Anordnung von Hygienemassnahmen

Mit freundlichen Grüßen

Michael Heeke
-Geschäftsführer-

Altenhilfe-Zentrum St. Clemens Münster-Hiltrup gGmbH

An der Alten Kirche 5
48165 Münster-Hiltrup
Tel.: 02501 / 4480-45
Fax: 02501 / 4480-11

E-Mail: Heeke@Altenhilfe-Zentrum.de
Internet: www.Altenhilfe-Zentrum.de

Zurück

© 2020 Altenhilfe-Zentrum St. Clemens Münster-Hiltrup gGmbH
Notwendige Cookies werden immer geladen und sofern Sie zustimmen, werden auch Google Maps und Youtube geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.
Bedienhilfen
Corona Infos
Live-Chat
Facebook
Instagram